Medien
training

für Führungskräfte


Systemisches Medientraining

Systemisches Medientraining - was meint das genau?
Sie stehen bei mir im Mittelpunkt. Aber nicht nur das: darüber hinaus begreife ich Sie auch als Teil Ihres Systems. Wie sind Sie als Person eingebettet in Ihr Team, im Verhältnis zu Ihren Kollegen, unter Einbeziehung Ihrer komplexen Arbeitszusammenhänge?

Der systemische Ansatz betont die Lösungs- und Ressourcenorientierung. Damit ist gemeint: viele Menschen sind auf das Problem fixiert, wenn es einmal klemmt. Mit Blick auf die Lösung und die Ressourcen ändert sich zwar noch nichts, aber man nimmt eine andere Perspektive ein. Und mit dieser anderen Perspektive entstehen neue Möglichkeit an Aufgaben heranzutreten und sie zu lösen.

In solch einer Form der Beratung stelle ich Ihnen zum Beispiel folgende Frage: „Angenommen Ihr Problem ist gelöst: Was ist dann anders?“

Damit bekommt Ihre Aufmerksamkeit eine neue Richtung: nicht mehr das Problem steht im Fokus, sondern die mögliche Lösung. Außerdem frage ich Sie in diesem Zusammenhang standardmäßig nach Ihren Ressourcen: „Welche Fähigkeit und Stärken besitzen Sie bereits, die Ihnen jetzt helfen können?“

Um genau zu sein: Nicht ich werde Ihr Problem lösen. Ich bin davon überzeugt, dass Sie selbst die nötigen Ressourcen haben, Ihr Problem entweder selbst zu lösen oder sich die dafür notwendige Unterstützung (auch von mir) zu holen.

Mit den mir zur Verfügung stehenden Methoden begleite ich Sie also dabei
a. einen neuen Blick auf das aktuelle Problem zu entwickeln und
b. mit diesem neuen Blick eine passende Lösung zu entwickeln.

 

Lassen Sie es mich zusammenfassen:

  • Systemisches Medientraining ist lösungsorientiert.
  • Ich arbeite mit Ressourcen und Potentialen.
  • Wertschätzung ist ein zentrales Element meiner Arbeit.
  • Als erfahrener Journalist bin ich im Training auch Berater.
  • Jedes Medientraining profitiert von meinen umfangreichen Erfahrungen in anderen Trainings.


Was unterscheidet mich von anderen Medientrainern?

Ich kenne alle Seiten. Zuallererst natürlich die Seite des Journalisten: Ich war viele Jahre als Reporter und Redakteur, u. a. für Deutschlandfunk und Berliner Zeitung tätig. Später habe ich beim Nachrichtensender ntv die Wirtschaftsredaktion geleitet und war dort stellvertretender Chefredakteur. Erfahrungen in der Unternehmenskommunikation habe ich in meiner Arbeit für internationale PR-Agenturen gesammelt. Und schließlich profitieren Sie natürlich auch von meinen Erkenntnissen, die ich gemacht habe als Medientrainer für Vorstände und Geschäftsführer, für AbteilungsleiterInnen und ManagerInnen.

„Zu lernen ist, dass nicht die bessere Sache den Sieg erficht, sondern die besser verfochtene Sache.“
(Egon Erwin Kisch)

Wie kommen wir zueinander?
Sie haben noch eine Menge Fragen, auch wenn Sie sich durch die Informationen dieser Webseite gearbeitet haben? Dann wäre es gut, miteinander zu sprechen. Und wenn Sie einen Medientrainer für eine Führungskraft Ihres Unternehmens benötigen, dann wäre auch ein Gespräch mit ihr sehr hilfreich. Denn erst dann wissen wir alle, ob es „passt“ und können über Details sprechen.

Welche Methoden setze ich im Medientraining ein?
Neben systemischen Fragestellungen und Methoden ist meine Kamera immer besonders hilfreich. Denn wenn Sie eine Aufnahme von sich selbst sehen, können Sie auch die Fortschritte Ihrer Arbeit sehen. Eine Präsentation setze ich dann ein, wenn theoretischer Hintergrund hilfreich ist. Und aus meiner umfangreichen Video-Datenbank kann ich Ihnen gelungene und weniger gelungene Beispiele von öffentlichen Auftritten zeigen.

Wo findet das Medientraining statt?
In der Regel komme ich zu Ihnen und arbeite in Ihren Räumen. Gern kann das Training aber auch auf „neutralem Boden“ in einem Hotel oder einem TV-Studio stattfinden - wenn Sie es wünschen, oder gerne auch in meinem Büro am Kurfürstendamm in Berlin.

Ist Einzel- oder Gruppentraining sinnvoll?
Das kommt immer darauf an. Vorstände und Geschäftsführer werden in der Regel einzeln trainiert. Manchmal nimmt auch ein Vertreter der Unternehmenskommunikation teil. Ein Gruppentraining ist mit maximal 3-4 Teilnehmern sinnvoll, damit jeder auch genügend Raum für praktische Übungen erhält. Und es bietet sich vor allem für homogene und gut funktionierende Teams an.

Meine Produktpalette:

  • Personal Branding für Social Media (Training und Filmproduktion)
  • Videobotschaft (Training und Filmproduktion)
  • Messe-Training
  • Präsentationstraining
  • Medientraining für Politiker
  • Medientraining für Executives
  • Filme mit dem iPhone - Möglichkeiten und Grenzen

 

Medientraining ist oft eher Auftrittstraining 

 

Beim öffentlichen Auftritt ist eines besonders wichtig: wie präsentieren sich Führungskräfte erst einmal rein optisch. Das fängt beim „richtigen Blick“ an, geht über den angemessenen Einsatz der eigenen Stimme bis hin zur richtigen Haltung. Diese „rein äußerlichen Fragen“ müssen geklärt sein, damit Inhalte und Botschaften „störungsfrei“ vermittelt werden können. Denn es nützt die beste inhaltliche Präsentation nichts, wenn nur eins beim Publikum hängen bleibt – die Krawatte saß schief.

Und wichtig ist natürlich auch: eine Botschaft muss überhaupt vorhanden sein und sie muss klar sein. Erst wenn das der Fall ist und sie vorher genau formuliert wurde, erst dann lässt sich diese Botschaft auch vermitteln – egal, wer fragt und egal, was gefragt wird. Wir besprechen im Medientraining diese Gesetzmäßigkeiten in der visuellen Kommunikation und wir probieren sie natürlich auch ganz konkret aus.

Ein Medientraining findet übrigens immer mit Video-Kamera statt  – damit ist jeder in der Lage, auch sich selbst zu korrigieren und Lerninhalte schneller umzusetzen. So kann aus einem eher allgemeinen Medientraining auch ein Präsentationstraining oder Redentraining werden - die in einem Medientraining erworbenen Erkenntnisse sind für jeden öffentlichen Auftritt hilfreich.

Das alles aber kann nur funktionieren, wenn "die Chemie stimmt" zwischen Ihnen und mir, zwischen Medientrainer und Trainee. Deswegen: Rufen Sie mich an, skypen oder facetimen Sie mich an, treffen Sie mich - und erst dann wissen wir beide, ob es für ein Medientraining auch wirklich "passt".

Was erwartet Sie in einem Medientraining? 

 

In meinem Medientraining lernen Sie öffentliche Auftritte zu bewältigen – ein Angebot, das ich genau auf Ihre Bedürfnisse, Ihr Unternehmen zuschneide. Sie erfahren etwas darüber, wie Sie vor der Kamera und in der Öffentlichkeit wirken. Dabei lernen Sie es nicht nur klassische Fehler zu vermeiden. Das Medientraining macht Sie sicherer im Umgang mit Journalisten und in seinem Mittelpunkt steht vor allem eines: wie Sie authentisch und professionell rüberkommen. 

Dabei schauen wir in erster Linie auf Sie, aber auch auf Ihr Unternehmen – denn Ihre mediale Persönlichkeit muss im Einklang mit Ihrem Unternehmen stehen. 

Wir gehen kompakt vor  – keine langen Vorträge, keine unnötig langen Präsentationen, sondern anwendungsorientiertes praktisches Training. Und deswegen stehen im Zentrum des Medientrainings Übungen vor der Kamera. Dann sehen Sie, was zu tun ist. 

 

 

1. Analyse und Auftragsklärung

 

Im ersten Schritt wollen wir Ihre Erwartungen und konkreten Fragen genauer anschauen. Dafür nehmen wir uns Zeit, viel Zeit. "Was muss heute passieren, damit Sie hinterher sagen, das Medientraining hat sich gelohnt?" Das ist meine erste Frage an Sie und eine der wichtigsten Fragen überhaupt. Denn das Medientraining soll sich an Ihrem tatsächlichen Bedarf orientieren. Ich will wissen, was für ein „Typ“ Sie sind, wo Ihre Stärken liegen. Wenn wir das geklärt haben, können wir das Medientraining so gestalten, dass es Ihren individuellen Bedürfnissen, Möglichkeiten und Anforderungen gerecht wird. 

 

 

2. Stimme, Mimik, Gestik – was wirklich wichtig ist

 

Beim Auftritt vor Kamera und Öffentlichkeit ist eines besonders wichtig: wie präsentieren Sie sich – rein optisch. Das fängt beim „richtigen Blick“ an, geht über den angemessenen Einsatz der eigenen Stimme bis hin zur richtigen Körperhaltung. Diese „rein äußerlichen Fragen“ müssen geklärt sein, damit Ihre Inhalte und Botschaften „störungsfrei“ vermittelt werden können. Denn es nützt die beste inhaltliche Präsentation nichts, wenn nur eins beim Publikum hängen bleibt – die Krawatte saß schief. 

 

 

3. Botschaften – wie sie sich am besten transportieren lassen

 

Sie treten vor Kamera und Öffentlichkeit auf, weil Sie etwas zu sagen haben, und weil Ihre Botschaft auch Ihre Zielgruppe erreichen soll. Da kann weniger oft mehr sein. Und wichtig ist dabei vor allem eines: die Botschaft muss klar sein und sie muss Ihnen klar sein. Erst wenn das der Fall ist, dann bekommen Sie sie auch vermittelt – egal wer fragt und egal was gefragt wird. Wir besprechen mit Ihnen die Gesetzmäßigkeiten in der visuellen Kommunikation und wir probieren sie mit Ihnen aus  – und zwar genau in den Themenbereichen, die für Sie relevant sind. 

 

 

4. Fazit und Evaluierung

 

Ein Medientraining ist reich an persönlichen Erfahrungen – und Ihnen schwirrt vielleicht der Kopf, weil Sie auf Hände, Inhalt, Kamera und vieles andere gleichzeitig achten wollen. Das ist nicht ungewöhnlich, deswegen erhalten Sie von uns nicht nur Empfehlungen. Wir erarbeiten mit Ihnen die drei für Sie wichtigsten Learnings – drei Stichpunkte, die Sie optimal durch Ihren nächsten Medienauftritt navigieren. Und – damit Sie die Erkenntnisse und Ihre Fortschritte Revue passieren lassen können – bekommen Sie von uns den einzigen Mitschnitt Ihres Trainings für Ihre Unterlagen. 

Auch interessant
Imagefilm
Die Verbindung von Medientraining und „Imagefilme mit Führungskräften“ sind eine ideale Verbindung. So erhalten Sie am Ende eines Trainings ein Produkt, dass Sie in der Unternehmenskommunikation verwenden können.


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.