Krisen
training

für Führungskäfte und Manager


Kommunikative Kompetenz im Krisentraining

 

Krisen und Skandale rücken Verantwortliche ins Licht des öffentlichen und medialen Interesses. CEOs werden auf vier von fünf Titelseiten des Handelsblatts genannt. Andere wichtige Leitmedien der Wirtschaft und Politik veröffentlichen regelmäßig Indizes oder Ranking-Listen über Bekanntheit, Reputation und Performance  der Firmenchefs. Dass es sich dabei um weit mehr als um einen Beauty Contest handelt, belegen aktuelle Zahlen zur Unternehmensbewertung. So hat unter anderem Roland Berger ermittelt, dass die Reputation mittlerweile 40 Prozent des Unternehmenswertes ausmacht. Eine gute Reputation bedeutet letztendlich Stabilität und Wachstum. 

 

Mit der Konzentration auf die Personen des Top-Managements steigen die Erwartungen der Öffentlichkeit und der Druck auf die Akteure. Vorstände, Aufsichtsräte und Topmanager ganz allgemein leben riskanter als Durchschnittsarbeitnehmer und ihre Fallhöhe ist beträchtlich. Kommunikative Kompetenz und professioneller Auftritt werden zur Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Ausübung einer Führungsfunktion - und das gilt insbesondere in Krisensituationen.

"Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“
(Max Frisch)

  • Gute Krisenkommunikation ist präventiv.
  • Krisen lassen sich hervorragend trainieren.
  • Krisentraining ist individuell - für Unternehmen und Führungskräfte.
  • Praktische Übungen schaffen Routine und Sicherheit.
  • Botschaften lassen sich immer platzieren - auch wenn die Fragen nicht passen.


Krisentraining – "Alles ist Kommunikation"

 

Nicht jede Krisensituation ist wirklich genau vorhersehbar. Und doch ist ein Krisentraining sinnvoll. Denn bestimmte Herausforderungen sind für CEOs und Kommunikationschefs in jeder Krise die gleichen: Wie stehe ich vor der Kamera? Wie bleibe ich bei den vorher festgelegten Sprachregelungen? Wie kann ich reagieren, wenn ich unter Druck gesetzt werde? Was darf ich sagen? Was sollte ich nicht sagen? Was muss ich sagen? Und natürlich auch: was sollte ich besser nicht sagen?


Eine gute Krisenkommunikation ist vor allem eins: präventiv. Und weil das so ist, können Krisen so hervorragend trainiert werden. Das gilt für solche Fälle wie einen Produktrückruf oder einen Werksunfall oder eine IT-Panne. Im Mittelpunkt eines Trainings mit mir stehen dann beispielsweise vorher festgelegte Sprachregelungen, das Vermeiden von Spekulationen und Verständnis für die Belange der Öffentlichkeit. Aber auch bestimmte Situationen werden wir üben, wie eine Pressekonferenz, ein überraschendes "Überfall-Interview" oder ein sogenanntes "Halte-Statement".

Bild: Die Videokamera - unverzichtbar für ein erfolgreiches Medientraining
Bild: Die Videokamera - unverzichtbar für ein erfolgreiches Medientraining

Krisentraining muss passen - in jeder Hinsicht

Man kann nach Georg Watzlawick "nicht nicht kommunizieren". Deswegen schauen wir uns im Prozess eines Krisentrainings nicht nur mögliche Krisen und Situationen an. Wir schauen insbesondere auch auf die individuellen Möglichkeiten und Grenzen der handelnden Personen und darauf, wie Sie persönlich am besten agieren können. So wird das Krisentraining von Silver Media Consulting zu etwas, dass nicht nur ganz genau zur strategischen Unternehmenskommunikation passt, sondern auch ganz genau zu Ihnen als Führungskraft persönlich.

Auch interessant
Medientraining
Wie ticken und arbeiten Journalisten? Wie lässt sich eine Botschaft überzeugend vermitteln? Wie geben Sie auf jede Frage die richtige Antwort? Das und vieles mehr lernen Sie in meinem Medientraining


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.